Unsere Region2018-05-08T08:31:44+00:00

Südwestfalen – die Region

Die Region Südwestfalen mit ihren Kernmarken Sauerland und Siegen-Wittgenstein ist stark, modern und voller Reize. Das müssen wir zeigen!

Das unverwechselbare Profil der Region

Gemäß dem Claim „Südwestfalen – Alles echt“, der für die gesamte Region steht, setzen die Fotos die echten Alleinstellungsmerkmale der Region in Szene:

Unsere Wirtschaft
(Stärke)

Statt Großkonzerne und Börsenwahn bietet die Region mittelständische Familienunternehmen, die hochgradig innovativ und international erfolgreich sind und sichere Arbeitsplätze bieten.

Unsere Kultur & Natur
(Gesundheit, Ruhe, Erholung)

Statt Großstadt-Hektik, Anonymität und Betonwänden bietet die Region grüne Weite, Ruhe, ganz besondere Orte der Entspannung, selbstgemachte Kultur und Raum, um eigene Lebensträume zu verwirklichen.

Unsere Menschen
(Authentizität, Bodenständigkeit)

Statt abgehobener High-Society und „mehr Schein als Sein“ wird die Region von bodenständigen, hemdsärmeligen und unverstellten Menschen mitgestaltet, die gerne hier leben – und zu ihrem Wort stehen.

Die Region kennenlernen: 10 Argumente für Südwestfalen!

Realisierbare Wohnträume!

Raum. Platz. Im Haus oder Häuschen im Grünen. Vielleicht mit eigenem Garten und auf jeden Fall nicht weit entfernt von Natur, Wald und Wiesen. Durchatmen, Möglichkeiten nutzen, Ideen auf großzügig bemessenen Wohnflächen leben, verwirklichen, umsetzen. In Südwestfalen ist das alles möglich, weil Mieten und Kaufpreise vergleichsweise niedrig sind. Das macht den Traum vom Haus im Grünen realistisch und wird von vielen genau so gelebt.

Echt? Ja!

Das Wort zählt!

Wie ticken die Menschen in Südwestfalen? Nun, sie sind positiv bodenständig. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Wort gilt. 
Wird etwas per Handschlag besiegelt, steht die Vereinbarung. Das hat sich unter anderem in den wirtschaftlichen Krisen der Vergangenheit bewahrheitet. Da haben sich in Südwestfalen die Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Unternehmen zusammengetan, haben den Schulterschluss geübt und sind gemeinsam durch schwierige Zeiten gegangen – meist ohne Entlassungen.

Man verlässt sich aufeinander und hält zusammen in Südwestfalen. Das hat den Vorteil, dass man mehr Antworten gibt, als Fragen stellt. Im Miteinander findet man Lösungen, die tragen und erfolgreich machen. Denn: In Südwestfalen nimmt man die Dinge gerne in die Hand, macht, tut. Daraus entstehen auf wirtschaftlicher Seite Innovationen, Technologien, neue Produkte. Ohne viele Worte, aber mit Erfolg.

Man spricht hier nicht gerne über seine Erfolge, prahlt wenig, ist eher zurückhaltend als überschwänglich. Doch man ist: Ungekünstelt, verlässlich, echt! 
„Der Westfale hält, was der Rheinländer verspricht“ – diese Lebensweisheit kommt nicht von ungefähr. Auch, wenn es hart auf hart kommt. Statt anonymer Nebeneinander-Leben-Mentalität, lebt man hier miteinander. Die vielen Vereine der Region sprechen eine ganz eigene Sprache: Werte wie Solidarität, Vertrauen und Gemeinschaft sind Schlüsselbegriffe des Alltags – ohne, dass man darüber sprechen müsste.

Wo ein Wort durch einen Handschlag besiegelt wird und zählt, wo Menschen bodenständig, ehrlich und authentisch handeln, da kann etwas entstehen. Genau das geschieht in Südwestfalen Tag für Tag. Daraus entstehen Möglichkeiten für die Region und natürlich auch für jeden Einzelnen. Damit ist Bodenständigkeit in Südwestfalen kein Selbstzweck, sondern das Fundament für eine weiterhin vielversprechende Entwicklung und Zukunft. 

Echt? Ja!

Hohe Lebensqualität: Begehrte Urlaubsregion!

Work-Life-Balance ist ein Begriff, der seit geraumer Zeit die Runde macht. Letztlich bedeutet er, dass Leben und Arbeiten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Sollen. Sich einerseits im Job engagieren und etwas erreichen, andererseits das Leben genießen und in der Freizeit erholen.
Wo sollte das besser möglich sein als in einer Region, in der andere Urlaub machen?

Südwestfalen hat viel zu bieten. Gute, lukrative Jobs in erfolgreichen Unternehmen und eine Naturlandschaft, die voller Möglichkeiten ist. Denn Südwestfalen ist stark touristisch geprägt – schließlich bieten die bekannten Tourismusmarken Südwestfalens (Sauerland und Siegen-Wittgenstein) alles, was im Urlaub Spaß macht. Faszinierende Wanderwege wie das größte Naturparkgebiet Deutschlands, Höhlen, die es zu erforschen gilt, Naturparks mit riesigen Waldflächen, Seen und Talsperren, ein riesiges Radwegenetz und das größte Ski-Gebiet nördlich der Alpen. Unter anderem.

Sauerland und Siegen-Wittgenstein in Südwestfalen

Nach Feierabend oder am Wochenende rein in die Joggingschuhe, den Hund schnappen und raus. Oder aufs Mountainbike oder das Snowboard. Oder eine Runde segeln. Oder den Rucksack schnappen und einen Tag über die Höhen streifen. Freilebende Wisente beobachten. Oder klettern? Oder mit Naturpark-Rangern unterwegs sein? Ist doch schön, wenn so viel Lebensqualität und Work-Life-Balance direkt vor der Haustür wartet…

Sie möchten Fakten? Südwestfalen ist auch das waldreichste Erholungsgebiet Deutschlands mit einer Waldfläche von 60 %, der Kreis Siegen-Wittgenstein punktet als Kreis mit dem höchsten Waldanteil der Republik. Sauerland und Siegen-Wittgentein sind nach dem Schwarzwald das touristisch am stärksten nachgefragte Mittelgebirge in Deutschland. Im NRW-Vergleich belegen Sauerland und Siegerland absolute Spitzenplätze hinsichtlich der Anzahl der Tagesauflüge und der Übernachtungen von Gästen.  Und… Psssst, Geheimtipp: Europaweit einmalig – nur in Südwestfalen streift eine freilebende Wisentherde durch die Wälder des Wittgensteiner Lands…

Echt? Ja!

Leben im Grünen – Aber nahe der Ballungszentren!

Der vierte von zehn guten Gründen für die Region ist einfach: Man ist “nah dran” und doch “in Ruhe” hinsichtlich des Jubels und Trubels rund um Großstädte.

Fakt ist: Menschen und Unternehmen haben in Südwestfalen viel Raum zur freien Entfaltung. Denn die Region ist doppelt so groß wie das Saarland. Mit rund 6.200 km² Gesamtfläche nimmt Südwestfalen rund ein Fünftel von ganz Nordrhein-Westfalen ein, hier lebt aber nur rund ein Zwölftel der nordrhein-westfälischen Gesamtbevölkerung. Immerhin: Mehr als 1,4 Millionen Menschen.

Zugegeben, das liegt auch daran, dass viele Menschen gerne in der Stadt leben möchten. Aber letztlich geht beides. Denn Südwestfalen ist sehr gut an das Ruhrgebiet, das Rheinland und Metropolen wie Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Frankfurt angebunden. Die Städte mit ihren Angeboten sind über die Autobahnen A44, A45 und A46 nah, gleichzeitig ist das eigene Haus mit Garten eher erschwinglich als in den Ballungszentren. Es lohnt sich also durchaus, mitten in der südwestfälischen Naturlandschaft mit ihren besonderen Naturparks und Freizeitangeboten (Wandern, Skifahren, Mountainbiking…) zu leben. Sagen wir: Leben im Grünen – mit der schnellen Option, über die Autobahn in den Großstadttrubel zu tauchen.

Echt? Ja!

Industrieregion Nr. 3 in Deutschland!

Der fünfte von zehn guten Gründen für die Region besagt: Ja, es ist wahr! Südwestfalen ist tatsächlich eine der stärksten Industrieregionen und somit Produktionsstätten Deutschlands.

Südwestfälische Unternehmen besetzen Marktnischen, in denen sie oftmals weltweit führend sind. Weil es hier, wunderbar eingebunden in die schöne Naturlandschaft, so viele Industrieunternehmen gibt, ist Südwestfalen mit einem Beschäftigtenanteil von 47,3 % im produzierenden Gewerbe Deutschlands Industrieregion Nr. 3. Nur in Villingen-Schwenningen (52%) bzw. Heidenheim-Aalen (50%) sind die Anteile höher. In Nordrhein-Westfalen ist Südwestfalen sogar die unbestrittene Nummer 1.

Kein Wunder, bei der Vergangenheit: Jahrhundertelang war die Verhüttung und Weiterverarbeitung von Eisen und anderen Metallen der prägende Faktor für die südwestfälische Region. Wichtige Produktionszweige wurden im 20. Jahrhundert die Oberflächenveredelung, der Maschinenbau, die Elektroindustrie, die Kunststoffindustrie und der Fahrzeugbau.

„Südwestfalen stellt als Industrie- und Technologiestandort ein Positiv-Beispiel einer prosperierenden Region im metropolenfernen, ländlichen Raum NRWs dar“, schreibt die geografische Kommission für Westfalen. Die starken Branchen Südwestfalens sind bundesweite Leistungsträger. Ein absoluter Irrglaube also, dass ländliche Regionen grundsätzlich strukturschwach sind. Im Falle Südwestfalens ist diese Annahme vollkommen und absolut falsch. Denn: Nur ein Zwölftel der gesamten NRW-Bevölkerung lebt in Südwestfalen. Das sind rund 8,3 %. Diese 8,3% erwirtschaften aber 12 % der gesamten Bruttowertschöpfung.

Weil man sich das in Euro besser vorstellen kann, hier einmal die entsprechenden Zahlen. 2009 kamen in ganz NRW 104,4 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung zusammen, zu denen Südwestfalen 34,6 Milliarden beigetragen hat. Ein eindrucksvoller Wert, der damit zusammenhängt, dass sich Südwestfalen seit den achtziger Jahren zum Beispiel gegenüber dem Ruhrgebiet auch wirtschaftlich hervorragend entwickelt hat… und weiterhin mit über 80.000 gemeldeten Unternehmen auf Wachstumskurs ist.

Echt? Ja!

Mehr als 150 Weltmarktführer!

Der sechste von zehn Gründen für Südwestfalen fokussiert eine magische Zahl: EINHUNDERTFÜNFZIG. Mehr als 150 Unternehmen der Region sind Europa- oder Weltmarktführer mit ihren Produkten.

Viele Innovationen und Einzelteile, die sich zum Beispiel unter den Hauben der Autos verschiedenster Hersteller verbergen, kommen aus der Region. Produkte, die oftmals in bestimmten Branchen gut bekannt und hochgeschätzt sind – im normalen Alltag aber selten bewusst wahrgenommen werden. Und so kommt es, dass die hohe Anzahl an Marktführern wohl niemanden mehr überrascht, als die Bürgerinnen und Bürger Südwestfalens: Ach, bei uns sind sie zuhause, die Marktführer!?

Wer hat’s erfunden? Auf die Frage aus dem bekannten TV-Werbespot könnten viele Unternehmen aus Südwestfalen mit einem wir antworten. Denn aus der Region stammen viele gute Ideen und Produktinnovationen. Welche? Fragen wir mal: Wer hat die Pressverbindungstechnik für Kupfer-Rohrleitungen erfunden? Viega aus Attendorn. Das Kurvenlicht? Hier hatte Hella aus Lippstadt die Finger entscheidend mit im Spiel. Und vom wem stammt der deutsche Normentwurf für Ladesteckvorrichtungen, also des Steckers, der beim Laden von Elektroautos benutzt wird? Von Mennekes aus Kirchhundem.

Mit ihren Ideen und überzeugenden Produkten haben sich viele Unternehmen aus Südwestfalen Namen geschaffen, die weit über die Grenzen der Region hinaus national und international als starke Marken bekannt sind. Falke Socken, Krombacher Pils, Dornbracht Design-Armaturen, Spax Schrauben, um nur einige zu nennen. Südwestfalen ist international präsent – in Hotels, an Flughäfen, in Luxusautos, in Küchen, an Decken, in Booten und, und, und.

Eine Innovationsregion, die weit in die Welt strahlt. Die lange Liste der mittelständischen, oft familiengeführten Unternehmen, die in ihrem Bereich Weltmarkt-, Technologie- oder Innovationsführer sind, kommt nicht von ungefähr. Gerade Familienunternehmen sind erwiesenermaßen besonders innovationsstark. Immense Innovations- und Wachstumsprozesse, die auf die klein- und mittelständische Wirtschaftsstruktur mit klarem industriellem Fokus zurückzuführen sind, sind in Südwestfalen an der Tagesordnung.

Wer hätte es gedacht? Laut einer Studie der TU München ist der Märkische Kreis zum Beispiel der innovativste Kreis Deutschlands.

Echt? Ja!

Starke Bildung & Ausbildung!

Südwestfalen bietet viel, damit man seinen Weg gut und sinnvoll gehen kann. Das Ausbildungsangebot der mittelständisch geprägten Wirtschaft ist groß und wird durch gute Schulen, umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten und sechs Hochschulstandorte flankiert.

Hier sehen Sie die genaue Anzahl an Bildungsmöglichkeiten:
♣ Grundschulen: 310

♣ Hauptschulen: 83

♣ Realschulen: 63

♣ Gesamtschulen: 13

♣ Sekundarschulen: 10

♣ Gymnasien: 62

♣ Förderschulen: 78

♣ Berufskollegs: 32

♣ Weiterbildungskollegs: 16

Die Zahl der dualen Ausbildungs- und Studienkonzepte ist hoch – in Südwestfalen stehen alle Türen zur persönlichen Weiterentwicklung offen.

Echt? Ja!

Sichere Umgebung und niedrige Arbeitslosenquote!

„Meine Kinder sollen in einer sicheren Umgebung aufwachsen“; das ist der Wunschtraum vieler Eltern. In Südwestfalen ist das gut möglich: Die Kriminalitätsstatistik für Südwestfalen ist deutlich positiver als für den Durchschnitt NRWs. Der Kreis Siegen-Wittgenstein ist laut einer Untersuchung der TU Dortmund sogar der sicherste Landkreis in NRW. Professor Walter Krämer von der TU Dortmund sagt: „Kriminalität ist im Wesentlichen ein Großstadt-Phänomen“.

Arbeitslosigkeit und erhöhte Kriminalität gehen oft Hand in Hand. In Südwestfalen gibt es jedoch viele Jobs und wenig Arbeitslosigkeit. Weil 85% der südwestfälischen Unternehmen unter 250 Mitarbeiter/innen haben, ist die Abhängigkeit der Region von Großunternehmen und -konzernen gering. Das sorgt für einen Schulterschluss zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern, was zum Beispiel die Arbeitslosigkeit auf einem niedrigen Niveau hält. Im Vergleich: In ganz NRW lag die Arbeitslosenquote 2012 bei rund 8%, in Südwestfalen bei 5,9% – mit 4,3% im Oktober 2012 erreichte der Kreis Olpe sogar fast Vollbeschäftigung.

Gute Ausbildung, gute Jobs und darüber hinaus eine hohes Maß an Sicherheit. Das alles sind zentral wichtige Punkte auf der existenziellen Seite des Lebens. 
Jetzt mal Hand aufs Herz: Was will man mehr?

In Südwestfalen sind die Bedingungen zum persönlichen Glück auf jeden Fall gegeben. Zum Beispiel: Solide Gesundheit durch ein “entstresstes” Leben, die Stabiltät des soziales Umfelds, Einkommenssicherheit, ein Eigenheim, die Möglichkeit des Lebens nahe der Natur.



Echt? Ja!

Ein starkes Netzwerk!

Eine ganze Region vernetzt? Das klingt ein wenig nach Facebook und Twitter. So ist es irgendwie auch. Zusätzlich ist es aber auch ein wenig wie im Märchen. Es waren einmal die fünf Kreise Hochsauerland, Olpe, Siegen-Wittgenstein, Soest und der Märkische Kreis, die ein bisschen nebeneinander her gelebt haben. Das hat sich 2007 geändert. Untereinander hat man die Freundschaftsanfrage gestellt und sich zusammengetan – zu Deutschlands jüngster Region: Südwestfalen.

Natürlich hat es vor 2007 schon viele Verbindungen über die Kreisgrenzen hinweg gegeben: Die gemeinsame Industrievergangenheit verbindet, die vielen hier ansässigen Weltmarktführer aus den Bereichen Metallindustrie, Maschinenbau, Elektrotechnik und Kunststoffindustrie haben sich schon lange in Netzwerken zusammengetan. Und die Wissenschaft mit ins Boot geholt. Durch den Zusammenschluss zur Region Südwestfalen wird diese bestehende Vernetzung intensiviert und in viele Bereiche übertragen.

Wozu gab es 2007 den politischen Zusammenschluss der fünf Landkreise? Um es auf einen Nenner zu bringen: Gemeinsam ist man stärker. Man bewarb sich gemeinsam um ein großes NRW-Programm, die sogenannte Regionale 2013 – und gewann den Zuschlag für das Strukturförderprogamm! Im Rahmen der Regionale 2013 wurden viele gemeinsame Projekte in den Bereichen Infrastruktur, Städtebau, Dorfentwicklung, Wirtschaft und Bildung sowie Landschafts- und Klimaschutz umgesetzt.

2011 entschlossen sich die südwestfälische Politik und die südwestfälische Wirtschaft zudem, gemeinsam die Region zu bewerben: Durch ein Regionalmarketing, was die Dinge auf den Punkt bringt und das lange versteckte Profil der Region sichtbar macht.

Und die Zukunft? Es ist sehr wahrscheinlich: Die „jüngste Region Deutschlands“ wird in Zukunft gehört werden – und an bundesweiter Aufmerksamkeit gewinnen. Sauerländer, Siegerländer, Wittgensteiner, Märker und Soester Bürgerinnen und Bürger, Unternehmerinnen und Unternehmer, Initiativen und Institutionen bringen gemeinsam ein Gewicht auf die Waage, was deutschlandweit keinen Vergleich scheuen muss. Südwestfalen wächst noch enger zusammen und arbeitet an einer starken, gemeinsamen Vision.

Viele Akteure tragen im südwestfälischen Netzwerk wichtige Puzzlesteine zur Zukunftsfähigkeit der Region bei. Gemeinsam wird ein beispielhafter Findungs- und Wachstumsprozess gelebt. Das macht die Region attraktiver, wettbewerbsfähiger, zukunftssicherer und noch lebenswerter. Und das Schöne: In diesem großen sozialen Netzwerk Südwestfalen können alle ganz real mitmachen!


Echt? Ja!

Leben in starken Gemeinschaften!

Großstädten lastet man Anonymität an, Kleinstädten das Spießertum.

Wie das Leben in Südwestfalen ist – davon müssen Sie sich selbst überzeugen. Fest steht: Hier zählt die Gemeinschaft. Die hohe Vereinsdichte zeigt, wie gern man miteinander ist. Ob Schützenfeste, Open-Air-Festivals oder gemeinsame Kunstprojekte: Zusammen hat man mehr Spaß. Und: Ist nicht alleine. Ist einer in Not, tritt die Ortschaft für ihn ein.

Echt? Ja!

Weitere Informationen zur Wirtschaftsregion Südwestfalen und den Lebensräumen Siegen-Wittgenstein und Sauerland
erhalten Sie durch einen Klick auf das entsprechende Logo.

5 starke Kreise und 59 Kommunen
in Südwestfalen